Im Jahr 1947 wurde der SV Schlehdorf-Großweil gegründet. Erster Vorstand der zwei Gemeinden umfassenden Vereins war Arnold Franz. Der erste Fußballplatz entstand da, wo sich heute der Trainingsplatz befindet, direkt am Ufer des Kochelsees. Dadurch hatte man den Vorteil, sich gleich anschließend im Kochelsee “duschen” zu können. Die noch heute an diesem Platz stehende Holzhütte diente als Umkleidekabine. Dieser Umstand änderte sich erst 1972, als der “Neue Platz” samt Umkleidekabine und Duschen gebaut wurde. Dies war damals nur durch die Hilfe der Gemeinden Schlehdorf und Großweil und vielen privaten Spendern möglich, und natürlich durch die enorme Eigenleistung der damaligen Vereinsmitglieder. Ein Höhepunkt der Vereinsgeschichte war 1972 auch der Fackellauf für die Olympischen Spiele in München, den die Fußballer zusammen mit dem Wintersportverein organisierten.

 

1997 begann dann eine neue Ära am Kochelsee. Der SV Schlehdorf-Großweil und die FA Kochel fusionierten, nachdem bereits sämtliche Jugendmannschaften und auch die AH in Spielgemeinschaften am Punktspielbetrieb teilnahmen. Trotz früherer starker Rivalität der beiden Vereine funktionierte der neu gegründete FC Kochelsee-Schlehdorf auf Anhieb sehr gut. Im Jahr 2007 wurde dann das neue Vereinsheim feierlich eingeweiht, damit mit finanzieller Unterstützung der Gemeinden Schlehdorf und Großweil und einer überragenden Eigenleistung gebaut wurde. Die FA Kochel brachte auch eine neue Sparte mit in den FC Kochelsee-Schlehdorf ein, nämlich den Frauenfußball. Dieser wurde bis zur Saison 2015/16 auch recht erfolgreich überwiegend in der Bezirksoberliga gespielt und 2012 mit dem Erfolg als Oberbayerischer Pokalsieger gekrönt. 

Quelle: SCHLEHDORF – Geschichte und Geschicht´n

History FCKS

Bildquelle: SCHLEHDORF – Chronik eines Klosterdorfes