Chancenwucher bleibt unbestraft: FC Kochelsee Schlehdorf startet erfolgreich in die Meisterrunde

Chancenwucher bleibt unbestraft: FC Kochelsee Schlehdorf startet erfolgreich in die Meisterrunde

Mühsamer Sieg: Matthias Leiß und Tügrul Vral bejubeln den Siegtreffer für den FC Kochelsee Schlehdorf. © or

Mühsamer Sieg: Matthias Leiß und Tügrul Vral bejubeln den Siegtreffer für den FC Kochelsee Schlehdorf. © or

Schlehdorf – Gegen 17 Uhr dröhnte laute Stimmungsmusik mit folkloristischer Note aus der Mannschaftskabine. Ein untrügliches Zeichen, dass der FC Kochelsee Schlehdorf gewonnen hat. War nach der schwierigen Vorbereitung nicht zwingend zu erwarten, dauerte unnötig lange, ehe der 2:1-Heimsieg gegen den SV Wielenbach festgezurrt war. Matthias Leiß vollendete wenige Minuten vor Spielende eine Stafette über Tugrul Vral und Yuri Schindler zum Siegtreffer.

Davor war es der klassische Schlehdorf-Style, den sich die Zuschauer zu Gemüte führen mussten. Nach fünf Minuten segelte eine Hereingabe von SVW-Spielertrainer Kevin Enzi Richtung Tor, Keeper Oliver Fastenrath reckte seine Fangarme irgendwohin, nur nicht zum Ball – 0:1.

„So läufst du plötzlich einem Rückstand nach“, monierte FCKS-Coach Maximilian Jochner. Die Gäste fielen in der Folgezeit durch erhöhte Abwehranarchie auf. „Die hatten quasi keine Verteidigung.“ Doch Schlehdorf schlug daraus keinen Nutzen, ließ ein halbes Dutzend bester Chancen aus. Mit Ausnahme des 1:1. Sebastian Reißenweber köpfte nach Eckball ein. Nach der Pause scheiterte zweimal Josef Fischer, der im Angriff auflief. Dann traf Propst den Pfosten. Doch es ging aus FCKS-Sicht alles gut aus. (or)

FC Kochelsee Schlehdorf – SV Wielenbach 2:1 (1:1)

FCKS: Fastenrath – Wagner, Reissenweber, Ryzinski, Raffeiner, Sam, Probst, Paliogiannis, Fischer, Pfaffenzeller, Leiss – Eingewechselt: Kieslinger, Schratt, Schindler, Huber, Vral; Schiedsrichter: Mahmoud Adlouni (MTV Berg); Zuschauer: 50; Tore: 0:1 Enzi (5.), 1:1 Reissenweber (15.), 2:1 Leiss (86.); Gelbe Karte: Sam – keine phi

Quelle: merkur.de